Premiere: Dressurlehrgang mit Videoanalyse

Auf Hof-Höherhaus wurden schon viele Dressurlehrgänge angeboten, doch vergangenes Wochenende fand dennoch eine Premiere statt: Zum ersten Mal wurde ein Lehrgang mit anschießender Videoanalyse durchgeführt.

Als Reiter sieht man sein Pferd lediglich von oben, falls Spiegel in der Halle vorhanden sind, bestenfalls kurz im Vorbeireiten von Vorne oder auch von der Seite. Jeder entwickelt ein bestimmtes Gefühl dafür, wie sich das eigene Pferd bewegt, wie man die Hilfen einsetzt oder wie der eigene Körper zum Tragen kommt. Mithilfe der Videoanalyse sollten die Reiterinnen vordergründig herausfinden, ob ihr subjektives Reitgefühl mit der objektiven Reitdarbietung übereinstimmt.

Nach einer 45minütigen Trainingseinheit wurde eine Dressuraufgabe gemäß Turnierrichtlinien geritten und auf Video aufgenommen. Im Anschluss daran wurde kurz eine eigene Einschätzung der Reiterin abgegeben. Am Ende des ersten Lehrgangstages versammelten sich alle Reiterinnen mit der Trainerin und analysierten gemeinsam die jeweiligen Ritte. Viele waren sehr erstaunt darüber, dass ihre subjektive Wahrnehmung des Rittes eine völlig andere war als man auf dem Video erkennen konnte. So sagten einige Reiterinnen, dass sie das Gefühl hatten im Mittelgalopp durch die Halle gesaust zu sein, was auf dem Video aber eher wie ein zügiger Arbeitsgalopp aussah.

Jede Reiterin nahm sich für den nächsten Tag ein bestimmtes Ziel vor, wie z.B. das Pferd mehr einzurahmen, gerader zu sitzen oder mehr nachzugeben. Ob diese Ziele auch umgesetzt wurden, ließ sich am zweiten Tag mithilfe der Videoanalyse überprüfen, was sowohl zur Freunde der Trainerin als auch der Reiterinnen der Fall war. Oft waren es nur Kleinigkeiten, die das gesamte Erscheinungsbild von Reiterin und Pferd aufwerteten und harmonischer wirken ließen. Und das ist das berühmte „Tüpfelchen auf dem I“, das für höhere Wertnoten auf dem Turnier sorgt.

Am Ende wurden die Videos zur Analyse am heimischen Fernseher als DVD in Full-HD an die Teilnehmer verteilt. Das Fazit: Das war gut und wird wiederholt!